Spinoza nog eens verantwoordelijk gehouden voor het moderne anti-judaïsme!

0
3


In het verlengde van een recent boek van Jean Claude Milner over Spinoza en de joden (zie dit blog)
wijs ik ook even op een even recent boek, waarin Spinoza wel geen apart hoofdstuk
krijgt, maar waarvan Amazon laat zien dat hij wel 50 hits krijgt. Dat Spinoza ook in dit boek een centrale rol toebedeeld krijgt

in het moderne anti-judaïsme blijkt uit het volgende.


David Nirenberg, de mediaevist aan de Universiteit van Chicago, “hat
einen materialreichen und brillanten ideenhistorischen Essay geschrieben, der
auch für Laien leicht zu lesen ist.” Aldus een recensent van de Jüdische
Allgemeine
die dit boek dat in februari uitkwam vandaag bespreekt:


David Nirenberg, Anti-Judaism:
The Western Tradition
. W. W. Norton & Company, 2013


En dan
blijkt dat ook in dit boek Spinoza het heeft gedaan.


"Das
Bestürzende ist aber, dass die Moderne die christliche Gewohnheit,
intellektuelle Feinde in die Figur des »Juden« zu fassen, ohne Zögern
übernommen hat.

Daran ist ein Mann nicht unschuldig, der als Jude geboren wurde: Baruch de
Spinoza. In seinem Tractatus Theologico-Politicus interpretierte der
niederländische Philosoph die menschliche Geschichte radikal neu. Es gibt keine
historia sacra, keine Heilsgeschichte, erklärte er, sondern alles, was
geschieht, kann aus natürlichen Ursachen erklärt werden. Das Einzige, wozu die
religiösen Texte nach Spinoza gut sind: Sie können dazu dienen, die Massen zu
einem vernunftgemäßen Handeln zu erziehen – wahr sind sie deswegen noch lange
nicht.

Die Gegner dieses aufklärerischen Unterfangens sind bei Spinoza nicht die
Katholiken, nicht die Protestanten, nicht die Muslime, sondern – die Juden.
Schließlich haben sie die Idee, es gebe eine Heilsgeschichte, überhaupt erst in
die Welt gesetzt. Lustigerweise galt dann ausgerechnet Spinoza jenen Christen,
die über den Tractatus Theologico-Politicus hellauf empört waren, selbst
als Erzjude." [Van hier]

Stan Verdult